fbpx

ORIENTALISCHER STIL: SCHMELZEN VON STILEN

orientalischer-Stil

ORIENTALISCHER STIL: EINFÜHRUNG

Der orientalische Einrichtungsstil ist nicht einzigartig und homogen, da das, was wir Westler aus dem Osten erhalten haben, verschiedene Traditionen und Philosophien miteinander vermischt. Tatsächlich umfasst der orientalische Stil die chinesische Feng Shui-Philosophie, die japanische Zen-Philosophie und den „orientalischen Minimalismus“.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Besonderheiten der verschiedenen Stile, die zusammenkommen, um dem Haus eine exotische und spirituelle Note zu verleihen.

Ein Haus im orientalischen Stil einzurichten bedeutet, ihm einen sehr präzisen und definierten Charakter zu verleihen. In der Tat wird das Zuhause nicht nur Ausdruck von Geschmack und Persönlichkeit, sondern auch durch die Seele und den Geist gegenüber der Natur.

Darüber hinaus zielt der orientalische Stil auf ein Gleichgewicht ab, das nicht nur äußerlich, sondern folglich auch innerlich ist.

Tatsächlich ist der Wunsch, entfernte Orte auf der Welt zu entdecken, in der modernen Welt ein zunehmend verbreiteter Trend. Die Philosophien und die Lebensweise eines Teils der Welt werden ideal mit dem zunehmend verbreiteten Trend kombiniert, ein Haus im orientalischen Stil einzurichten.

Darüber hinaus bezieht sich Fernost auf das gesamte Gebiet, das die Nationen Asiens wie China, Japan, Südkorea, Thailand und Burma umfasst.

All dies bedeutet somit in einer eleganten Verschmelzung von Stilen, die vage mit einem exotischen und ethnischen Charakter verbunden sind, eine entspannende häusliche Umgebung mit einem spirituellen Geschmack.

MERKMALE

Der allgemein als „orientalisch“ anerkannte Einrichtungsstil ist, wie gesagt, eine Reihe von Stilen, die sich in den östlichen Ländern stark voneinander unterscheiden. Unter den Stilen, die in dem allgemein als orientalisch bezeichneten Stil enthalten sind, befinden sich der japanische Stil, der Zen-Stil, der orientalische Minimalismus, das Feng Shui und der chinesische Stil.

Die Elemente, die diese Stile vereinen, sind die verwendeten Materialien und die Philosophie, die die Regeln vorschreibt. Diese Philosophie widmet sich dem Wohlbefinden von Körper und Geist, ihrer wohltuenden Beziehung zur Natur, der Wesentlichkeit der Möbel, dem Gleichgewicht und vor allem der Ordnung.

Darüber hinaus muss die visuelle Wirkung harmonisch, friedlich, angenehm, aber niemals aggressiv sein. Tatsächlich wird Funktionalität durch die Suche nach Wesentlichkeit gegeben, durch das Vorhandensein einiger Elemente, die leicht zu reparieren und in Ordnung zu halten sind.

Schließlich werden die Besonderheiten des orientalischen Stils durch die verwendeten Farben, die natürlichen Materialien, die Lage der Möbel und die Formen der Möbel ästhetisch erkannt.

orientalischer-Stil

UNTERSCHEIDUNGSMERKMALE

Der orientalische Stil kann durch das Vorhandensein einiger Unterscheidungsmerkmale unterschieden werden:

  • Verwendung natürlicher Materialien wie Holz und Papier;
  • Vorhandensein von schwachem Licht, das von Stimmungslampen und / oder Kerzen kommt;
  • Vorhandensein von parfümierten Essenzen und / oder Weihrauch;
  • Verwendung von Schiebetüren;
  • Tendenz, den Boden zu benutzen. Tatsächlich zeichnet sich das floor-living durch Futonbetten auf Tatami-Matten und niedrige Tische mit Kissen als Sitzgelegenheiten aus, die die Philosophie des Stils bezeugen und zur Wesentlichkeit tendieren.
  • manchmal Verwendung von farbigen Lacken aus chinesischer Tradition;
  • Verwendung von Farben, die für die verschiedenen Funktionen der Räume geeignet sind;
  • Lage der möbel nach philosophischen und spirituellen Überzeugungen. Tatsächlich lehrt Feng Shui, dass Harmonie mit der Natur auch bedeutet, die vier Hauptpunkte, die Anwesenheit von Licht und Wind im Haus, zu berücksichtigen.
  • umfangreiche Verwendung von Stoffen. Sie schaffen nicht nur eine entspannte Atmosphäre, sondern ermöglichen es auch, das Haus zu renovieren, ohne Möbel zu verändern, deren Position in diesem Stil von grundlegender Bedeutung bleibt.
Badezimmermöbel im orientalischen Stil
BEISPIELE

Ein sehr charakteristischer Raum im orientalischen Einrichtungsstil ist das Schlafzimmer: Der Boden ist mit Tatami bedeckt und darauf liegen Futonmatratzen, die tagsüber zusammengerollt und aufbewahrt werden können, oder Betten mit sehr niedriger Struktur und gepolsterten Kopfteilen, die mit Stoff ausgekleidet sind und an an die Wand genagelten Stangen hängen.

Das Vorhandensein von Schiebetüren zwischen den Räumen ist eine weitere Anspielung auf den orientalischen Stil. Die Verwendung von niedrigen Tischen zum Essen, das Vorhandensein von Kissen auf dem Boden als Sitzgelegenheiten anstelle von Stühlen, sind auch andere charakteristische Elemente dieses Stils.

orientalischer-Stil

Wir können also mit Sicherheit sagen, dass ich charakteristische Merkmale des orientalischen Stils sind ein harmonische, ruhigeoptische Wirkung durch die besondere Sorgfalt bei derVerwendung von Farben, die ausschließliche Verwendung von natürliche Materialien und wenige Einrichtungsgegenstände mit einfachen Formen nach genauen Regeln platziert. Gemäß der Feng Shui die ideale Gestaltung von Häusern ist eine unter Berücksichtigung der Anwesenheit von Magnetfelder und energetisch. So ist es möglich, Wohnungen zu schaffen, deren Inneres mit dem Äußeren in Einklang steht.

WO DIE MÖBEL PLATZIERT WERDEN SOLLEN

Wie bereits erwähnt, werden Möbel im orientalischen Stil tendenziell nach unten, also auf den Boden, gestellt. Doch damit nicht genug: Auch die Ausrichtung der Möbel selbst ist wichtig für die orientalische Philosophie und das Wohlbefinden im Einklang mit der Natur. Zum Beispiel sollte das Bett nach Norden zeigen, und die Eingangstür sollte niemals einer anderen Tür nach außen zugewandt sein, damit die Lebenskraft, die das Haus betritt, nicht gleich wieder hinausrutscht.

Einrichtungsgegenstände in der Mitte des Raumes sind nicht zu empfehlen: insbesondere die Stühle sollten entlang der Wände platziert werden.

orientalischer-Stil
MATERIALEN

Für Möbel und Polstermöbel verwendet der orientalische Stil hauptsächlich natürliche Materialien. Die Innentüren im japanischen Stil sind zum Beispiel die„Fusuma„, die typischen Schiebetüren aus Papier„Shoji„.

Im Übrigen ist das am häufigsten verwendete Material, sowohl für Verkleidungen als auch für Möbel, Holz, vor allem in hellen Hölzern, auf jeden Fall orientalischer Herkunft. Bambus ist ein weiteres beliebtes Material für bestimmte Arten von Möbeln: leicht, langlebig und natürlich.

Die Verwendung von verschiebbaren Papiertrennwänden im japanischen Stil, trennt die Räume und gibt ihnen eine große Helligkeit, aber das Heizen eines Hauses mit Papiertrennwänden ist schwierig: solche Umgebungen werden in der schlechten Jahreszeit kalt sein.

Ein weiteres Material, das nach der Feng Shui-Philosophie im Haus verwendet werden muss, um die Präsenz von Holz auszugleichen, ist Metall. Die Stoffe, die in diesem Stil häufig verwendet werden, können leicht sein wie Organza, oder gekräuselt, glänzend und plissiert, oder sie können Drapierungen aus Seide sein.

FARBEN

Die Möbel des orientalischen Stils haben definierte Formen, häufiger quadratisch, dem Minimalismus und der Wesentlichkeit gewidmet, aber so weit wie möglich ohne scharfe Kanten. An den Möbeln und Wänden dürfen keine Dekorationen angebracht werden, außer solchen, die natürlich aus Stoffen bestehen. Die Verzierungen sind nur bei chinesischen Möbeln dieser Zeit vorhanden, wo auch farbige Lackierungen üblich waren. Die„Boden„-Tendenz bedeutet, dass die wesentlichen, einfachen Formen der orientalischen Möbel horizontal, auf jeden Fall nach unten, und fast nie vertikal entwickelt werden.

Die Zen-Tradition und vor allem Feng Shui diktieren die Regeln für die Farben dieses Stils. Nach Feng Shui hat jede Farbe eine bestimmte Bedeutung und muss mit bestimmten Tätigkeiten in Verbindung gebracht werden.

Die Zen-Tradition neigt in Übereinstimmung mit dem Minimalismus eher zur fast ausschließlichen Verwendung von neutralen und/oder weichen Farben.

Andererseits empfiehlt Feng Shui auch die Verwendung von hellen Farben wie Rot oder Gelb-Gold, die verheißungsvoll sind und sich zur Charakterisierung eines Raumes eignen, der eine unangenehme Landschaft überblickt. Feng Shui empfiehlt auch die Verwendung von sanften Farben für kleine Räume, in denen bereits ein Platzmangel herrscht.

Grün und Braun sind weitere angedachte Farben: Braun ist die Farbe der Erde und des Holzes und damit der Natur, ebenso wie Grün, das auch die Wiedergeburt symbolisiert.

Blau ist die Farbe des Studiums und der Entspannung, daher auch für den Schlafbereich geeignet, während Rosa die Farbe der Liebe ist.

Seltsamerweise betrachtet Feng Shui auch die Verwendung von Schwarz, das als die Summa aller Farben gilt; seien Sie jedoch vorsichtig, denn in manchen Fällen könnte es ein schlechtes Omen sein.

orientalischer-Stil
HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Wenn Sie den Artikel interessant fanden, hinterlassen Sie einen Kommentar mit Ihren Überlegungen dazu.

Wenn Sie eine persönliche Beratung benötigen, wie Sie den orientalischen Stil in Ihr Zuhause einfügen können, senden Sie eine E-Mail an valeriadesign@casaomnia.it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.